Herbstliche Bratapfelkekse

Bratapfel-Cookies

Erinnert ihr euch an meine Schwarzwälder-Kirsch-Desserts, die ich damals bei einer Aktion von Frau Knusper vom Knusperstübchen verlinkt hab? Seit diesem Zeitpunkt lese ich den Blog von ihr regelmäßig und meine Liste der leckeren Dinge, die sie vorgebacken hat und die ich unbedingt mal nachbacken will, wird seit dem immer länger. Bei jedem neuen Rezept läuft mir das Wasser im Mund zusammen und doch sind es keine fancy Kreationen, die man sich nicht traut, sondern wundervoll zimtige, streuselige, hefeteigige Versionen, bei denen man sich jeden Tag den Kaffeetisch von Omi herbeisehnt, so mit bollerndem Ofen im Hintergrund, einer schnurrenden Katze auf dem Schoß und Regentropfen, die ans Fenster klopfen. Und dabei ist Frau Knusper dann auch noch so wundervoll auf dem Boden geblieben, erzählt von ihrem kaputten Herd oder ihrer lieben Omi, die ihr beim Fotoshooting hilft. Und was ich ja besonders mag, wenn das Gebackene so wundervoll beschrieben wird, dass man schon beim Lesen weiß, wie es schmecken wird.

So genug geschwärmt, ich habe es nun auch endlich mal geschafft, einen Teil der erwähnten Liste „abzubacken“ und es wurden Frau Knuspers Bratapfel-Crumble-Muffin-Cookies, die ich einfachheitshalber mal herbstliche Bratapfelkekse genannt habe und die einfach wundervoll nach gebackenen Mandeln, Marzipan, Zimt, Butterstreuselkuchen und ja, natürlich, Bratapfel schmecken. Und das alles auf einmal! Außen knusprig, innen fluffig-weich wie ein Muffin, muss ich noch mehr schreiben? Letzte Woche nahm ich eine große Keksdose mit ins Büro und die Dinger waren innerhalb von 10 Minuten weg und die traurigen Kollegen, die leider keinen zweiten mehr abbekommen hatten, fragten mehrfach nach dem Rezept, sogar die Männer! Hah, Frau Knusper, das Kompliment geht an dich! Und nun für alle, die in weniger als einer halben Stunde diese leckeren herbstlichen Bratapfelkekse backen wollen, hier geht es zum Rezept!

Wenn ihr jetzt loslegt, dann könnt ihr sie heute nachmittag schon zum Kaffee knuspern! Also los!

Einen wundervollen bratapfeligen Sonntag wünscht Euch,

Eure Uschi

Bratapfel-Cookies_3

 

Advertisements

Geht IMMER: Oma’s Streuselkuchen

Im Nachbardorf gibt’s immer noch keine Erdbeeren. Und obwohl ich diese kleinen roten leckerschmecker Beerchen auch wirklich über alles liebe, gibt es ja noch eine wahnsinnig tolle Alternative, auf die ich jedes Jahr mindestens genauso warte: RHABARBER!!! Ist zwar genau genommen ein Gemüse, aber darüber denken wir einfach mal nicht weiter nach und backen einfach drauf los.

DSC_0009
Während Flippi mit Elisabeth ein Nickerchen hält, rühren wir schnell mal meinen Lieblingskuchen zusammen – keine fancy Torte oder aufwendige Kreation mit allerlei Schnickschnack, sondern ein einfacher Streuselkuchen mit Obst drin. Wahrscheinlich werde ich noch öfter schreiben „heut backen wir meinen Lieblingskuchen“ – das liegt daran, dass ich generell ganz verliebt in Kuchen bin und zu Euphorie neige – aber dieser hier ist wirklich mein Lieblingskuchen. Ehrlich!

Das Rezept begleitet mich schon seit ich meinen Nordi kenne – der hat es von seiner Omi. Und Rezepte von Omis sind ja eh immer die Besten! Bei meiner Omi sah es früher am Wochenende auch immer aus, wie in einer Konditoreibackstube, denn jeder im Dorf hat ständig bei ihr Kuchen bestellt. Vielleicht hat das auch etwas abgefärbt…hängen geblieben ist auf jeden Fall ihr Tipp: die Backschüssel nur zum Backen verwenden. Nichts anderes darin zubereiten. Als mein Mitbewohner Markus damals in der WG mal Salat in meiner Backschüssel gemacht hat, bin ich deshalb fast ausgeflippt. Ich werde seinen Blick nie vergessen. Er dachte wohl ich scherze, bevor er feststellen musste, dass ich scheinbar wirklich eine enge Bindung zu meiner Backschüssel hatte. Ich glaube, er fühlte sich sogar etwas schlecht, der Arme.

Natürlich habe ich eine neue Backschüssel, oder 2,3…naja ein paar, und in eine dieser Schüsseln gebe ich jetzt 125g Margarine oder Butter und 125g Zucker und rühre beides mit dem Mixer schön cremig. Nebenbei wird der Ofen noch auf 180° Ober-Unterhitze vorgewärmt – bei Umluft immer etwas weniger, so ca. 160°, ich backe allerdings immer Ober-Unterhitze 180°. Jetzt noch 3 Eier Größe M hinzufügen und schön weitermixen. Dann 200g Mehl, 2TL Backpulver und etwas Vanillepulver dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Der wandert dann in eine gefettete 28er Springform und wird glatt gestrichen.
Nun ein paar Stangen Rhabarber waschen, in Stücke schneiden und auf dem Boden verteilen. Die Haut des Rhabarbers muss nicht abgezogen werden….yaaaay wie praktisch!

DSC_0008

DSC_0010

Für die Streuseln nochmal 125g Margarine oder Butter mit 125g Zucker vermixen und dann mit 200g Mehl zu Streuseln verkneten. Ich nehme für „die Knetung“ meistens meine Hände – funktioniert immer noch am Besten! Ein paar Streuseln naschen, den Rest schön über den Kuchen verteilen und zum Schluss noch ca. 1EL Zucker über die Streuseln streuen. Dann ab in den Ofen und goldbraun backen.

DSC_0013 (2)
Wer keinen Rhabarber mag, kann natürlich auch jedes andere Obst benutzen! Fantastisch ist dieser Streuselkuchen mit Äpfeln, Birnen, Kirschen, Zwetschgen….ein wahres Multitalent! Schmeckt am Besten noch lauwarm mit Sahne!

DSC_0016 (2)

DSC_0024 (2)

Guten Appetit,
eure Regina