Babys Anti-Rutsch-Söckchen selbermachen – ein (gescheiterter) Versuch

socken alle

Also, eigentlich sollte das hier ja ein wunderschönes Baby-DIY werden. Voller Erwartung und Vorfreude und mit filigranen Mustern im Kopf bestellte ich vor einer Woche im Bastelversand so’n Zeug, mit dem man aus normalen Strumpfhosen und Söckchen supertolles Anti-Rutsch-Fuß-Equipment hätte machen können. Hätte. Also andere können das ja vielleicht. Ich bin daran verzweifelt.

Und dabei fand ich es so praktisch – mein Augustinchen rutscht auf ihren Strumpfhosen das Parkett entlang (unsere Altbauwohnung ist auch im Hochsommer enorm fußkalt), die Hausschuhe liegen irgendwo im Flur…wie toll wäre es doch, wenn die Strumpfhose eine nicht rutschende Sohle hätte! Und zack, bestellt, das Zeug. Dazu noch die passenden Schablonen, wie schön das wohl aussieht, mit kleinen Sternchen und Wölkchen unter den Füßen?

Das Paket kommt an und schwupps, werden erstmal ein paar Testsöckchen rausgekramt, die bald eh nicht mehr passen. Auf der Anleitung dieses Wunderzeugs steht folgendes: „Pappe in passende Größe schneiden und in die Socken stecken. Sock-Stop von außen auftragen und trocknen lassen. Vorgang 1 bis 2 Mal wiederholen. Endtrocknungszeit ca. 10 – 12 Stunden.“ Noch ein wenig vorsichtig versuche ich zuerst ein Standardmuster – Punkte (siehe oben Nr. 1), direkt aus der Tube. Leider ist das Ergebnis, nun sagen wir mal, schrecklich! Ungleiche dicke Tröpfchen, und am schlimmsten, es kommen ständig Luftbläschen raus. Hui, sieht ja ganz schön doof aus.

Also werden als nächstes die Schablonen ausprobiert. Ein Herzchen (2) und ein Blümchen, mit Tape befestigt und mit gaaanz viel Liebe diese Paste (erwähnte ich schon, dass die ganz schön stinkt?) darauf verteilen und trocknen lassen. Das ganze nach 2 Stunden wiederholen und irgendwann neugierig die Schablone entfernen und sich ärgern, denn die Ränder sind natürlich unsauber. Achja, und kleine unschöne Bläschen sind auch schon wieder da. Meine neue Strategie – immer noch Schablone, aber diesmal das Zeug direkt mit dem Pinsel auftragen (3). Verhindert Bläschen, aber der Rand ist immer noch unsauber. Blöde Schablonen. Ich bin frustriert.

Socken mit Schablone Herz

Aber vielleicht funktioniert ja stempeln? Mit dem Ende des Pinsels stemple ich kleine Punkte auf die Socken (3). Bis jetzt das beste Ergebnis! Ich traue mich mehr und bastel mir aus Moosgummi einen Dreiecksstempel (4). Bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis und halte die Söckchen stolz dem Junomann hin, woraufhin er meint, dass es so aussieht, als wäre man in irgendwas reingetreten. Mist. Mein letzter Versuch, ich will Wölkchen stempeln, schneide mir aus Moosgummi eine kleine Wolke für meinen selbstgemachten Stempel und…stemple fleißig unförmige Kleckse auf die Sohlen. Jetzt sieht’s wirklich aus wie irgendwo reingetreten. Ich geb’s auf. Mein Versuch, super niedliche Söckchen zu kreieren, ist leider gescheitert. Dafür habe ich jetzt 4 Paar Socken und eine Strumpfhose, die nicht mehr rutschen, immerhin. Und ein paar lustige Bilder, die ich euch zeigen kann.

Socken mit Stempeldreieck

Mein Fazit – entweder ich habe das falsche Produkt gekauft (sorry Sock-Stop) oder ich habe mich selten dämlich angestellt. Am besten haben mir noch die simplen Punkte mit dem Pinselende gefallen, die Schablonen hätte ich mir wirklich sparen können. Vielleicht hat ja irgendjemand hier bessere Ergebnisse erzielt und kann mir wertvolle Tipps geben? Eventuell die lieben Creadienstag-Blogger, die heute wieder viele wundervolle Projekte ins Netz gestellt haben (klickste hier)?

Adieu und bis bald,
Eure Uschi

Advertisements

5 Gedanken zu “Babys Anti-Rutsch-Söckchen selbermachen – ein (gescheiterter) Versuch

  1. Ich hab das Zeug auch für selbstgestrickte Socken verwendet. Meins ist von Regia (der Sockenmarke), allerdings hab ich keine Schablone. Ich habe nur Sterne und Herzen aus kleinen Tupfen direkt aus der Tube gemalt, frei Hand. Ich finde es optisch ok und rutschen tun sie auch nicht mehr. Ausserdem habe ich auch Tupfen auf einer Strumpfhose an den Knien und Zehenspitzen für meine kleine Maus (10 Monate) drauf gemacht. Funktioniert super.

  2. Oh, das ist spannend, an so etwas habe ich auch schon öfter gedacht, aber noch nie ausprobiert. Optisch nicht großartig, aber solange es vor allem das tut, was es soll, nämlich Rutschen verhindern, ist es ja gut. Sieht ja eh niemand, was unter den Füßchen ist, wenn sie laufen. 😉
    LG, Becky

    • Oh, hihi, jetzt sehe ich erst, dass du die Schwarzwälder Kirsche im Glas meintest. Ups…naja, ist schon spät! Übrigens habe ich gerade deine Joghurt-Rezepte entdeckt, die Creme Brulee hat’s mir ja angetan!

      • Ja, die sieht auch wirklich fein aus. 🙂
        Och, Browniestückchen in Wolkenform sind bestimmt auch sehr lecker. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s