Mission Bienenstich…oder: Und täglich grüßt der Hefeteig

bienenstich_mit_gaensebluemchen

Jeder hat ihn bestimmt schon mal gegessen – an Omis Kuchentafel, beim Bäcker oder auf der Familienfeier im Garten – BIENENSTICH. Fluffiger Hefeteig gefüllt mit sahnigem Vanillepudding und oben drauf eine buttrig-knusprige Honig-Mandelschicht, die fast schon ein bißchen nach Sahnekaramellbonbons schmeckt. Oh ja, ich mag Bienenstich – klassisch, einfach, lecker. Aber gebacken hatte ich ihn noch nie. Und dann kam mal wieder alles zusammen. Meine Mutter fragte, ob ich für unsere Sommerfeier einen Kuchen backen könnte. Ich kramte also eins meiner Backbücher raus und da lächelte er mich an, der Bienenstich. Und als ich dann sah, dass er unter der Rubrik Hefekuchen gelistet war, erinnerte ich mich an Stefanies Aktion vom Blog Schön-und-Fein „Und täglich grüßt der Hefeteig“ und schwupps…da war mein Bienenstich auch schon angemeldet.

Banner Hefeteig

Hui, und dann kam die Aufregung. Wer mich kennt, weiß ja, dass ich aufwendige Rezepte gerne meide und eigentlich eher so eine Schüttelkuchentyp bin. Und wer jetzt denkt, dass Bienenstich ja nicht so aufwendig ist, der weiß nicht, was so alles in meinem Kopf rumspukte. Wird mein Bienenstich so schmecken, wie ich ihn vom Lieblingsdorfbäcker in Erinnerung hatte? Werde ich eine sahnige Puddingfüllung hinbekommen, am liebsten ohne so viel Ei und Gelatine, aber trotzdem lecker? Und meine größte Sorge – wie schneide ich den Kuchen quer durch, ohne dass er mir zerbricht? Also, erstmal Regina anrufen und beruhigen lassen. „Alles ganz easy“ sagt sie. „Da leih ich dir mein großes Messer und den Tortenring, und dann wird das super.“ Und dann stand ich also irgendwann in Mamas Küche, karamelisierte Mandeln, schmolz Butter, ließ den Teig gehen, rührte und probierte, zwischendurch beantwortete ich meiner dänischen Verwandschaft, dass ich einen typisch deutschen Kuchen backe und dann kam der Moment – Uschi schnitt zum ersten Mal in ihrem Leben einen Kuchen quer durch. Haha, ich sehe die erfahrenen Kuchenbäckerinnen gerade schmunzelnd vor ihren Monitoren. Mit Mamas Hilfe klappte es dann aber ganz gut, wenn auch nicht perfekt. Am nächsten Tag war dann der Moment der Wahrheit – wie wird er ankommen, Uschis Bienenstich neben Erdbeer-Marzipan-Kuchen, Brownies, Schwarzwälderkirsch-Torte und Co.? Hier ein paar Momentaufnahmen: „Und Oma, wie findest du den Bienenstich – was würdest du am Rezept noch verändern?“ – „GAAAAr nichts! Der ist genau richtig!“ Juchuuuu! „Und Junomann, wie findest du den Bienenstich?“ – „Ach, der war von dir??!?!?“ Jipiiiieee! Verändert hab ich dann doch noch ein paar Kleinigkeiten. Ein bißchen mehr Zucker hier, ein bißchen weniger dort, Zitronenabrieb weggelassen…und taaaadaaaaa – hier nun endlich das Rezept für euch!

Für Uschis Bienenstich benötigt ihr insgesamt:

  • 125g Butter
  • 575ml Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 250g Mehl
  • 140g Zucker
  • 2 Pk Vanillezucker
  • 1 Pk Vanillepuddingpulver
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Honig
  • 325 ml Sahne
  • 150g Mandelblättchen

Für den Hefeteig 50g Butter in 75ml Milch schmelzen, auf Raumtemperatur abkühlen lassen und dann einen Würfel Hefe darin auflösen. 250g Mehl, 50g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei und eine Prise Salz mischen und dann die Hefemischung dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Gehen lassen, bis er das Volumen verdoppelt hat. Danach durchkneten und nochmals gehen lassen.

Für die Mandelschicht in einem Topf 50g Zucker in 75g Butter schmelzen und unter rühren aufkochen lassen. Wenn der Zucker geschmolzen ist, 3 EL Honig, 75g Sahne und 150g Mandelblättchen dazugeben und abkühlen lassen.

Hefeteig leicht ausrollen und in eine gefettete Springform legen, dann Mandelmasse darauf verteilen, Teig nochmals 10min gehen lassen. Dann bei 160°C Ober/Unterhitze ca. 20-25 Minuten backen. Abgekühlt waagerecht halbieren. Whohoooo!

An dieser Stelle noch ein paar weitere Tipps: Meine Tante macht dass immer mit ’nem Bindfaden, den sie um den Kuchen legt und dann einen Knoten festzieht. Klingt voll toll, hat bei meinem zweiten Versuch aber nicht geklappt, der Kuchen war zu fest und der Faden ist leider gerissen. Vielleicht nur was für ganz leichten Biskuitteig. Oder ihr teilt den Teig in zwei Hälften, backt einmal ohne und einmal mit Mandelschicht, dann spart ihr euch die ganze Zerteilerei! 🙂

So, und am Ende die Füllung. Wie schon erwähnt, ist die klassische Variante mit 5 Eiern und Gelantine. Ist Geschmackssache. Ich finde ja einfachen Vanillepudding am leckersten. Einfach ein Päckchen Vanillepuddingpulver wie auf der Packung angegeben mit 500ml Milch und 40g Zucker aufkochen und abkühlen lassen. Wer es besonders sahnig mag (wie ich), der schlägt noch einen Becher Sahne mit einem Päckchen Vanillezucker steif und hebt die Sahne vorsichtig unter den abgekühlten Pudding. Tortenring um den unteren Hefeteigboden, Füllung daraufgeben, Mandeldeckel draufsetzen und noch 2 Stunden kalt stellen.

Und dann am besten zusammen mit einer Tasse Kaffee in freundlicher Gesellschaft von Omi auf der Terasse genießen!

Wer auf den Geschmack gekommen ist, bei Schön und Fein gibt es bald noch viel mehr leckere Hefeteigrezepte! Unbedingt mal reinklicken!

Adieu und bis bald,

Eure Uschi

bienenstich_mit_kaffee deutscherbienenhonig gänseblümchen stueck_bienenstich_mit_kuchengabel

 

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Mission Bienenstich…oder: Und täglich grüßt der Hefeteig

  1. Pingback: Uschis Törtchenpremiere | Uschi&Regina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s